Ein Land im Umbruch: Die besten Kuba-Reisetipps

Kuba-Reisen werden durch den Umbruch im Land immer populärer. Hier zeigen wir dir, wie du die größte Insel der Karibik von ihrer schönsten Seite kennenlernst.

Kuba ist eine Insel voller Kontraste, wie hier in Trinidad
Kuba ist eine Insel voller Kontraste, wie hier in Trinidad © balintfoeldesi

Obwohl Kuba seit über 50 Jahren unter einem von den USA verhängten Handelsembargo leidet, gibt es vielversprechende Anzeichen dafür, dass das Embargo bald aufgehoben wird. Damit eröffnen sich Kuba eine Unmenge neuer Möglichkeiten: Denn nicht nur der internationale Handel würde dann einfacher – auch der Tourismus würde profitieren. Dieser bevorstehende Trend zeigt sich bereits jetzt in unseren Suchanfragen. Im Vergleich zu 2015 war im Jahr 2016 ein Anstieg von 59 % bei Flugsuchen nach Havanna zu verzeichnen.

Um das Land wirklich kennenzulernen, solltest du versuchen, die Kultur Kubas in seiner ganzen Bandbreite zu erleben. Plane eine nachhaltige Reise, bei der du die Wirtschaft und die Lebensweise vor Ort unterstützt. Dabei solltest du dir nicht nur die bekannten Sehenswürdigkeiten ansehen; abseits der Touristenorte, tief im ländlichen Kuba, erwarten dich zauberhafte Naturjuwelen, die du dir keinesfalls entgehen lassen solltest – hier sind unsere besten Reisetipps für Kuba.

Finde Flüge nach Havanna

Übernachten in Kuba

Privatunterkünfte sind eine Möglichkeit, in die kubanische Kultur einzutauchen

Privatunterkünfte sind eine gute Möglichkeit, in die kubanische Kultur einzutauchen © vcheregati

Der heißeste Übernachtungsreisetipp für Kuba vorneweg: sogenannte „Casas Particulares“ sind private Unterkünfte, die von Einheimischen vermietet werden und es dir ermöglichen, das Land hautnah kennenzulernen – und zugleich die Wirtschaft vor Ort zu stärken.

Da du hier genauso wohnst wie die Kubaner selbst, bieten dir diese Ferienzimmer und -wohnungen einen authentischen Einblick in das Leben und die Kultur Kubas. Achte auf deiner Kuba-Reise einfach auf das blaue ankerförmige Zeichen an den Haustüren.

Koste Rum in Havanna und flaniere auf dem Malecón

Ein Spaziergang durch die Altstadt von Havanna

Ein Spaziergang durch die Altstadt von Havanna © Alistair Kitchen

In einer Liste über die besten Reisetipps für Kuba darf eines natürlich nicht fehlen: Die wunderschöne Stadt Havanna und der dort gebrannte Rum – der argentinische Songwriter Fito Páez behauptet sogar, dass man nirgendwo besseren Rum finden wird.

Der Wahrheitsgehalt dieser These lässt sich am besten überprüfen, indem man der berühmten Hauptstadt selbst einen Besuch abstattet. In Havannas Altstadt kann man sich tagelang verlieren; einfach ziellos durch die Straßen zu schlendern ist ein Muss für jeden Besucher.

Bei deinen Spaziergängen durch Havanna erwarten dich eine Menge interessanter Bauwerke, viele davon geprägt von ihrer langen Geschichte; in den Seitenstraßen wirst du laute afro-kubanische Rhythmen hören und beeindruckende Graffitis entdecken. Diese magische Kombination ist wohl am besten in der in Callejón de Hamel zu erleben.

Lerne eine Stadt kennen, die den Charme vergangener Zeiten ausstrahlt, mit Oldtimern aus den 1950ern und Häusern in farbenprächtiger Vintage-Architektur. In der Altstadt von Havanna gehört das Haus des Conde Lombillo zum Pflichtprogramm – darin befindet sich auch das Café Bohemia, das an ein Jahrhundert kubanischer Geschichte erinnern will.

Das Café wurde ursprünglich zu Ehren von Ricardo Sáenz, genannt El Gallego, dem ehemaligen Chefredakteur und stellvertretenden Direktor der Zeitschrift Bohemia eröffnet. Typisch für das Café ist, dass alle Gerichte und Cocktails die Namen bekannter kubanischer Journalisten, Schriftsteller und Filmemacher tragen.

Nachdem du Havannas Altstadt erkundet hast, wirst du dich vielleicht nach dem Meer und ein bisschen Ruhe sehnen. El Malecón ist eine der bekanntesten Uferpromenaden der Welt und erstreckt sich über acht Kilometer vor der Kulisse der Stadt und des Ozeans, und ist von Straßenmusikern, Künstlern, Philosophen und Fischern gesäumt.

Varadero: Kubas Anteil am Paradies

Fahrende Händler an einem Strand in Varadero

Fahrende Händler an einem Strand in Varadero © Emmanuel Huybrechts

Keine Kuba-Reise ist komplett ohne einen Besuch in Varadero. Genieß die warme karibische Sonne an einem der weichen Sandstrände und sieh dir in Ruhe an, was Varadero alles zu bieten hat.

Wenn du mehr über die Geschichte Kubas erfahren möchtest, dann schau dir ein paar der alten Landhäuser an, die früher den Kolonialherren gehörten. Viele sind heute Museen. Varadero ist auch ein Paradies für Erlebnishungrige, mit Höhlen, Inseln und ursprünglichen Wäldern, die es so nur in dieser Region gibt; oder wandle auf den Spuren von Al Capone und besuche die Stätten, an denen sich der berühmt-berüchtigte amerikanische Gangster einst aufhielt.

Finde Flüge nach Varadero

Entdecke das ländliche Kuba rund um Viñales

Ein normaler Tag in Viñales

Ein normaler Tag in Viñales

Pinar del Río ist eine ländliche Region, die du von Havanna aus in 90 Minuten mit dem Auto erreichen kannst. Ihr Zentrum ist das malerische Städtchen Viñales und der gleichnamige Nationalpark. Viñales ist voller Grün und wird vor allem von Bauern bewohnt. Die Stadt ist dank der Popularität von Pferdekutschen so gut wie autofrei.

Die Gegend ist bekannt für ihre Tabak- und Kaffeeplantagen, eine besondere Erfahrung für interessierte Reisende. Die Landschaft in diesem Teil Kubas ist durchzogen von kleinen, bunten Häusern, malerischen Bauernhöfen und Haciendas, in denen Alt und Jung zusammenwohnen und wo alte Kubaner im Schaukelstuhl auf der Terrasse sitzen.

Die Stadt Viñales ist vom gleichnamigen Nationalpark umgeben. Das gesamte Tal von Viñales ist eine UNECSO-Welterbestätte, dank seiner üppigen Vegetation und der typischen Bergformationen, die von den Einheimischen Mogotes genannt werden. In einem der Mogotes befindet sich eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Kuba, ein 120 Meter langes Gemälde an einer Felswand, bekannt als Mural de la Prehistoria, das auf farbenfrohe Weise die Evolution darstellt.

Ein Reisetipp für Kuba: Inselhopping

Playa Sirenas, einer der unberührten Strände auf Cayo Largo

Playa Sirenas, einer der unberührten Strände auf Cayo Largo © Paula Rizzi

Auf einer richtigen Kuba-Reise musst du auf jeden Fall einen Abstecher auf einige der atemberaubenden kubanischen Inseln machen. Bei einem Besuch in Viñales bietet sich dabei ein Ausflug auf die nahegelegene Insel Cayo Jutías an. Sie ist bekannt für einen der schönsten Strände Kubas, mit weißem Sand und kristallklarem Wasser. Ähnlich schön ist nur Cayo Guillermo und der dortige Strand Playa Pilar.

Kubas zahlreiche Inseln sind der perfekte Ort zum Ausspannen und Erholen. Es sind paradiesisch ruhige Orte im Nirgendwo, wo du im klaren Wasser baden und die Schönheit der Natur genießen kannst. Gestört wirst du nur von Moskitos, die sich in diesem außerirdisch schönen Gefilde ebenso wohl fühlen.

Wenn du genug davon hast, den ganzen Tag nur am Strand zu liegen, bieten dir Cayo Levisa und Cayo Coco auch jede Menge adrenalingeladene Aktivitäten. Hier kannst du zum Beispiel Tauchen gehen oder andere Wassersportarten ausprobieren. Dabei gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die Ausrüstung verleihen und organisierte Ausflüge anbieten, sodass du die reiche Unterwasserwelt der Gegend ganz unkompliziert erkunden kannst.

Tauche in Bahía Cochinos in die Vergangenheit ein

Die legendäre Schweinebucht, auch bekannt als Bahia de Cochinos

Die legendäre Schweinebucht, auch bekannt als Bahia de Cochinos © Rinaldo Wurglitsch

Wer sich für Geschichte interessiert, findet in Kuba viele Orte, die von der Vergangenheit erzählen. Die Bucht mit dem Namen Bahía Cochinos (Schweinebucht) gehört dazu, geschichtsträchtig und mit wunderbarer Natur.

Die Strände von Girón und Larga gehören zu den am wenigsten besuchten des Landes. Durch die Schatten verschiedener historischer Ereignisse sind sie von einem Hauch Mystik umgeben – zum Beispiel fand hier Anfang der 1960er-Jahre, als der Kalte Krieg in vollem Gange war, die berühmte Invasion in der Schweinebucht statt.

Die Straße nach Bahía Cochinos ist heute noch von alten Tafeln gesäumt, die sich auf die versuchte Invasion der Gegend und den Angriff auf die kubanische Revolution beziehen.

Ciego de Ávila und Camagüey

Die Stadt Camagüey,UNESCO-Welterbestätte, deren Straßen von pastellfarben gestrichenen Häusern gesäumt sind

Die Stadt Camagüey, UNESCO-Welterbestätte, mit ihren pastellfarbenen Häusern

Diese beiden Städte stehen nicht bei vielen auf dem Programm, aber sie gehören definitiv zu den heißesten Kuba-Reisetipps. Die Altstadt ist in beiden Städten sehenswert, voller Gebäude, die an die Revolution erinnern, und kleiner farbenfroher Häuser, die dich auf eine Zeitreise in die Vergangenheit mitnehmen.

Ciego de Ávila ist ein altes Städtchen, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Du kannst dort traditionelle Restaurants, gemütliche Kneipen und vieles, das an die Revolution erinnert, entdecken, während von überall her Musik zu hören ist.

Camagüey ist um einiges entwickelter, doch hat trotzdem nichts von seinem Charme verloren. Die Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet dir eine Vielzahl verschiedener Restaurants – staatlich subventioniert –, in denen es köstliches hausgemachtes Essen gibt, so zum Beispiel Moros y Cristianos (Reis und Bohnen).

Neugierig geworden? Hier erfährst du mehr über andere spannende UNESCO-Welterbestätten auf der ganzen Welt. Oder überlegst du bereits, was du für deine bevorstehende Kuba-Reise einpacken sollst? Dann wirf einen Blick auf unsere Liste mit 21 wertvollen Packtipps!