EntdeckenReisen in Deutschland

26 Coole Geheimtipps Hamburg 

Hamburg ist ein tolles Ziel für einen ausgedehnten Städtetrip und wer einmal das nordische Flair genossen hat, kommt gerne wieder. Auf keinen Fall darf bei einer Reise der Besuch im Hafen, an der Binnenalster, im Michel und in der Speicherstadt fehlen.

Wenn du diese Schätze schon gesehen hast und noch mehr von der Hansestadt entdecken willst, dann verraten wir dir unsere Geheimtipps für Hamburg. Dabei kannst du eine ganz andere Seite der Stadt kennenlernen, denn diese Adressen kennen sonst meistens nur die echten Hamburger.

City Guide für Hamburg

Die besten Geheimtipps für Hamburg

 DEST_GERMANY_HAMBURG

Plane einen coolen Städtetrip und entdecke eine unbekanntere Seite der Hansestadt mit unseren Geheimtipps Hamburg. Weitersagen ist ausdrücklich erlaubt!

Unterkünfte in Hamburg

Maritime Hamburger Geheimtipps

DEST_GERMANY_HAMBURG_Hamburger-Hafen_shutterstock-portfolio_47086246

In Hamburg dreht sich fast alles um das Thema Meer und den Hafen. Wenn du die HafenCity und den Hamburger Hafen schon gesehen hast, dann verraten wir dir noch ein paar weitere maritime Geheimtipps in Hamburg.

Waltershofer Hafen

Wenn du Hafenatmosphäre schnuppern willst, dann solltest du zum Waltershofer Hafen. Im Gegensatz zu den so bekannten Landungsbrücken ist der einer unserer Hamburg Insider Tipps. Dort kannst du tolle Fotos von den beeindruckenden Containerschiffen machen. Außerdem kannst du auch dabei zuschauen, wie einige der tausenden Schiffe, die jährlich in den Hamburger Hafen kommen, ent- oder beladen werden.

Adresse: Waltershofer Damm

Hafenfähre 62

DEST_GERMANY_HAMBURG_HARBOUR_FERRY_RIDE_GettyImages-500504715

Bei einem Besuch in Hamburg ist eine Hafenrundfahrt eigentlich unumgänglich. Wenn du allerdings ein bisschen sparen willst, dann solltest du mit der Fähre 62 fahren. Diese fährt von den Landungsbrücken bis nach Finkenwerder und klappert dabei auch die beliebten Stationen einer Hafenrundfahrt ab.

Unterwegs steht Sightseeing an, denn zuerst fährst du am Fischmarkt in Altona vorbei (und kannst natürlich auch aussteigen), dann dem Dockland und kommst schließlich nach Övelgönne zum Elbstrand.

Die Sicht unterwegs ist fantastisch und das allerbeste – die Fähre 62 gehört zum HVV und damit zu den öffentlichen Verkehrsmitteln. Kauf dir am besten eine Tageskarte und mach damit ganz günstig deine Hafenrundfahrt.

Abfahrt: Brücke 3 auf den Landungsbrücken

Kulturkiosk Blohmstraße

Der Kulturkiosk im Hamburger Hafen ist der älteste Kiosk der Stadt und seit 1876 in Betrieb. Einst kamen hier die Hafenarbeiter für Kaffee und Bockwurst hin. Leider sollte der Laden 2015 modernen Bauprojekten weichen, aber zum Glück fand sich ein neuer Betreiber, der das Hamburger Relikt rettete.

Auch heute kannst noch ab und zu durch die Luke des Kiosks eine Bockwurst kaufen. Hauptsächlich ist er inzwischen aber Anlaufstelle für diverse Veranstaltungen und wechselnden Künstler-Installationen. Was gerade ansteht, kannst du auf der Facebook-Seite des Kiosks sehen.

Adresse: Blohmstraße 28

Schellfischposten

THEME_PEOPLE_MAN_BARTENDER_BEER_PUB_BAR_GettyImages-1309949329

Zählt ein Lokal noch zu einem der Geheimtipps in Hamburg, wenn man es regelmäßig bundesweit im Fernsehen sehen kann? Das kannst du selbst entscheiden, aber wir finden, dass der Schellfischposten auf jeden Fall einen Besuch wert ist.

Die älteste Seemannskneipe Hamburgs ist bekannt als Location für die beliebte Sendung „Inas Nacht“. Karten, um dabei zu sein, gibt es leider nicht zu kaufen, aber alternativ kannst du, wenn gedreht wird, auf dem Platz vor dem Schellfischposten vorbeischauen.

Auch sonst lohnt sich ein Besuch in der alten Hafenkneipe für echtes hanseatisches Flair und einen tollen Blick über den Hamburger Hafen von der Terrasse aus.

Adresse: Carsten-Rehder-Str. 62

Öffnungszeiten: normalerweise Mo., Mi., Do.–Sa. 12–1 Uhr, So. 10–23 Uhr. Sieh vor deinem Besuch auf der Webseite des Schellfischpostens nach, ob das Lokal wegen Aufzeichnungsterminen geschlossen ist.

Fischhalle

Wenn du schon mal in Hamburg warst, dann wird es Zeit auch Harburg mal einen Besuch abzustatten. Besonders viel gibt es im Harburger Hafen zu entdecken, wie zum Beispiel die ehemalige Fischhalle.

Einst Verkaufsstelle für die örtlichen Fischkutter, dann Hafenarbeitervermittlungsstelle hat sich Fischhalle heute zum Kulturzentrum gewandelt. Dem Harburger Werner Pfeiffer ist es zu verdanken, dass die alte Halle heute in neuem Glanz erstrahlt und zum Mittelpunkt der Gemeinde geworden ist.

Es gibt eine große Terrasse, einen kleinen Beachclub direkt am Wasser und regelmäßig Live-Musik im Bistro sowie verschiedene Ausstellungen.

Adresse: Kanalplatz 16

Öffnungszeiten: Fr. & Sa. 14–20 Uhr, So. 14–18 Uhr

Beach Feeling

DEST_GERMANY_HAMBURG_ELBSTRAND_RIVER ELBE_BEACH_GettyImages-522936345

Für eine Großstadt hat Hamburg erstaunlich viel Strand zu bieten und das nicht nur an der Elbe. Wenn du schon in der Strandperle warst und Lust hast, deine Füße mal woanders in den Sand zu stecken, dann haben wir ein paar Ideen.

Falkensteiner Ufer

Das Falkensteiner Ufer ist einer der schönsten Strandabschnitte Hamburgs und im Gegensatz zum Elbstrand in Övelgönne fast noch ein Hamburger Geheimtipp. Dank des weißen Sandes kannst du dich hier wie am Meer fühlen. Angrenzend gibt es den Waldpark Falkenstein und einen 7 km langen Wanderweg, der mit Natur pur und traumhaften Ausblicken lockt.

Im Römischen Garten erwartet dich mediterranes Flair und das Heckentheater, das einem römischen Amphitheater nachempfunden wurde. Hier finden auch regelmäßig Aufführungen statt. Wer danach noch Energie hat, der geht ins Treppenviertel in Blankenese, wo es insgesamt über 5.000 Stufen zu bewältigen gibt. Natürlich hast du die Wahl, mit wie vielen du es aufnehmen willst.

So kommst du hin: mit dem Bus 286 bis Haltestelle Falkenstein

Boberger Dünen

DEST_GERMANY_HAMBURG_BOBERGER-DUNES_GettyImages-1292237293

Heute gibt es zwar nur noch die Überreste der einstigen Dünenlandschaft zu bewundern, aber immerhin findest du in den Boberger Dünen noch Hamburgs letzte Wanderdüne.

Das Naturschutzgebiet Boberger Niederung lädt zum Wandern mit Nordsee-Feeling ein. Es ist das Zuhause verschiedener Orchideenarten, Vögeln und Kleintieren.

Im Boberger Dünenhaus gibt es Informationen zum Naturschutzgebiet und von dort kannst du zu einer 7 km langen Wanderung aufbrechen. Im Sommer solltest du auf jeden Fall Badesachen mitnehmen, denn es gibt einen beliebten Badesee auf dem Weg, perfekt für eine kleine Abkühlung.

Adresse: Boberger Furt 50

Central Park

Den Central Park gibt es nicht nur in New York, sondern auch im Schanzenviertel. Hier erwartet dich allerdings echtes Beach-Feeling und du kannst mit den Füßen im Sand chillen.

Lehne dich, mit einem Cocktail in der Hand in einem Liegestuhl zurück oder spiele eine Partie Tischtennis. Natürlich gibt es auch eine umfangreiche Karte, wenn du dich danach wieder stärken willst. Das Central Park ist eine richtige Oase mitten in Hamburg!

Adresse: Max-Brauer-Allee 277
Öffnungszeiten: Täglich 13–23 Uhr

Essen & Trinken

DEST_GERMANY_HAMBURG_ALSTERARKADEN_shutterstock-portfolio_1242956365

Hamburg strotzt nur so mit einem kulinarischen Angebot und es gibt im wahrsten Sinne des Wortes etwas für jeden Geschmack. Ein paar unserer Insider Favoriten stellen wir dir hier vor.

Luicella’s

Nicht nur Kinder kommen bei Luciella’s voll auf ihre Kosten, denn das hausgemachte Eis schmeckt auch großen Naschkatzen. Das besondere an den Eiskreationen? Es gibt die unglaublichsten Geschmacksrichtungen wie Franzbrötchen (ein Muss, wenn man nach Hamburg kommt!), Kürbis-Chai Latte oder Walnuss.

Außerdem kannst du einen zweistündigen Workshop buchen, wo du lernst, selbst Eis herzustellen. Es gibt Workshops für Anfänger, Fortgeschrittene und ein separates Programm für Kinder.

Adresse: Osterstrasse 133 für Workshops, aber zahlreiche Filialen in ganz Hamburg
Öffnungszeiten: Täglich 12–21 Uhr

Veddeler Fischgaststätte

DEST_GERMANY_HAMBURG_THEME_FOOD_FISH_SEAFOOD-PLATTER_GettyImages-1213482471

Fisch kannst du in Hamburg eigentlich überall essen, aber nirgendwo geht es authentischer zu als in der Veddeler Fischgaststätte.

Sie ist das älteste Fischrestaurant der Stadt und versorgt die Hamburger schon seit 1932 mit frischen Fischgerichten. Ihr Standort ist alles andere als idyllisch, sodass die Gaststätte von Touristenmassen verschont und irgendwann immer noch ein echter Hamburg Geheimtipp ist. Aber die Schlangen der Anwohner zeigen schnell – es lohnt sich, denn hier gibt es Hamburgs besten Backfisch mit Kartoffelsalat!

Adresse: Tunnelstrasse 70
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 11–17:45 Uhr

Café Canale

SUP-en oder Kanufahren ist in Hamburg schon lange kein Geheimtipp mehr. Wenn die Temperaturen steigen, wird es auf den hanseatischen Kanälen schnell voll. Aber wusstest du, dass du dich im Café Canale auch direkt vom Wasser aus stärken kannst?

Am Verkaufsfenster im Mühlenkampkanal kannst du dich mit deinem SUP oder Kanu wie bei einem Drive-Through anstellen und vor Ort Snacks, leckeren Blechkuchen oder Getränke zum Mitnehmen kaufen. Bei schönem Wetter findet der Bootsverkauf auch montags statt.

Adresse: Poelchaukamp 7
Öffnungszeiten: Di.–So. 11–19 Uhr

Spazierengehen mal anders

DEST_GERMANY_HAMBURG_GettyImages-1336895109

Brauchst du einen Geheimtipp in Hamburg für Spaziergänge? Wenn du keine Lust hast, mal wieder um die Alster zu laufen, dann könnten dich diese Grünflächen interessieren.

Elbinsel Wilhelmsburg

DEST_GERMANY_HAMBURG_Elbinsel-Wilhelmsburg_GettyImages-1023162316

Ein tolles Ziel für einen Tag im Grünen ist die Elbinsel Wilhelmsburg. Hier fand vor einigen Jahren die internationale Gartenschau statt und die zahlreichen Grünflächen finden auch heute noch regen Anklang. Das Naturschutzgebiet Heuckenlock gilt als Hamburgs letzter Urwald und ganz im Süden findest du an der Bunthäuser Spitze den kleinsten Leuchtturm des Bundeslandes.

Für Kinder gibt es zudem mehrere coole Spielplätze und auf dem LOOP, einen 6,5 km langen Rundweg, kannst du skaten, mit dem Rad fahren oder spazieren gehen. 

So kommst du hin: mit der S3/S31 zur Haltestelle Wilhelmsburg

Ohlsdorfer Friedhof

Du musst nicht bis nach Paris fahren, um einen der ungewöhnlichsten Friedhöfe zu besuchen. Das geht nämlich auch in Hamburg auf dem Ohldorfer Friedhof, dem größten Europas und größten Parkfriedhof der Welt.

Radfahren und Spaziergehen ist ausdrücklich erwünscht und unterwegs kannst du die Ruhestätten vieler berühmter Hamburger sehen.

Auch wenn es überwiegend friedlich auf dem Friedhof zugeht, gibt es auch einige gruselige Grabmäler und Mausoleen. Besonders spannend ist das „Mausoleum von Schröder“, das größte in Norddeutschland, das 1906 gebaut wurde. Das verfallene Mausoleum ist ein richtiger „Lost Place“ in Hamburg, wo kurioserweise nie jemand beigesetzt wurde. Im Inneren gibt es wunderschöne Buntglasfenster und düstere Totenköpfe zu sehen, allerdings darf man heute nur noch mit einer Sondergenehmigung rein. Trotzdem lohnt sich der Anblick auch von draußen, wenn du dich an einem sonnigen Hamburger Tag ein bisschen gruseln willst.

Adresse: Fuhlsbüttler Str. 756
Öffnungszeiten: Täglich 9–21 Uhr

Außenmühlenteich

THEME_TRAVEL_PEOPLE_WOMAN_GettyImages-1365446498

Den Hamburger Stadtpark kennt eigentlich jeder, aber wenn du nach einem Geheimtipp in Hamburg zum Spaziergehen suchst, dann solltest du in den anderen Stadtpark gehen. Der liegt in Harburg und dort kannst du dich am schönen Außenmühlenteich so richtig im Grünen austoben.

Je nach Lust und Laune, kannst du hier zahlreiche Grünflächen, einen riesigen Wasserspielplatz, Gymnastikwiese und vieles mehr nutzen. 

Ein Highlight, das bei keinem Besuch fehlen darf, ist eine Tretbootfahrt auf dem Außenmühlenteich. Dabei kannst du die ganze Pracht des zweiten Stadtparks vom Wasser aus bewundern.

Adresse: Außenmühlenteich, Harburg

Bummeln & Einkaufen

THEME_FRIENDS_PERSON_TRAVEL_ADVENTURE_VACATION_SHOPPING-GettyImages-1180189875

Viele Hamburger Stadtviertel laden zum Bummeln und Shopping ein. Aber wenn du keine Lust auf Jungfernstieg & Co hast, dann gibt es noch ein paar ungewöhnlichere Einkaufsmöglichkeiten.

Walter Eisenberg

Suchst du nach einem echt originellen Souvenir aus Hamburg? Dann schau mal bei Walter Eisenberg vorbei, wo Lars Künzel, der letzten Mützenmacher der Stadt arbeitet. Schon seit 1892 wird hier ein maritimer Klassiker genäht – Seemannsmützen.

Insgesamt 18 Modelle wie Altona, Elbsegler und Lotsenmützen werden noch nach Original-Schnittmustern auf einer über 100 Jahre alten Nähmaschine von Hand gefertigt. Jede Mütze besteht aus über 20 Einzelteilen und kann der Größe und Form deines Kopfes perfekt angepasst werden.

Adresse: Steinstraße 21
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 9–18 Uhr, Sa. 10–13 Uhr

Racing Rainer

Comicfans müssen unbedingt zu Racing Rainer. Der kleine Laden in Harburg platzt geradezu aus allen Nähten dank seines riesigen Sortiments. Besitzer Rainer hat sein Hobby zum Geschäft gemacht und hat heute tausende neue und gebrauchte Hefte im Angebot. Das Sortiment reicht bis in die 50er-Jahre zurück und hat von Mangas bis zu Superhelden, alles zu bieten.

Die Angestellten sind mit Leidenschaft bei der Sache und so kannst du hier nicht nur stöbern und kaufen, sondern dich auch im Detail über deine Lieblingscomics mit dem Personal austauschen.

Adresse: Neue Straße 39
Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 13–19 Uhr, Sa. 11–15 Uhr

Nachtflohmarkt St. Pauli

GERMANY_VINTAGE_SHOPPING_FLEA-MARKET_GettyImages-1222614302

Jeden Mittwoch Abend ab April findet auf dem Vorplatz der Rindermarkthalle in St. Pauli ein Nachtflohmarkt statt.

Die perfekte Gelegenheit, mit gebürtigen Hamburgern zu bummeln und zu shoppen. Unter dem Motto „One man’s trash is another man’s treasure“ kannst du hier Secondhand Schätze erwerben. Dazu gehören Möbel, Klamotten, Bücher und vieles mehr, aber auch Kunsthandwerk gibt es zu kaufen. Außerdem gibt es Live-Musik und leckeres Streetfood, sodass du nicht hungrig shoppen musst.

Adresse: Neuer Kamp 31
Öffnungszeiten: Mittwochs 18–22 Uhr

Hühnerhof MOTTE

Wer will schon zum Streichelzoo, wenn du stattdessen mitten in Hamburg Hühner füttern kannst. Der Hühnerhof MOTTE in Ottensen macht es schon seit über 30 Jahren möglich. Der kleine ökologische Hühner- und Bienenhof hat sich im Laufe der Zeit standhaft gegen die Bebauung gewehrt und gehört heute fest zur Nachbarschaft.

Familien mit Kindern können samstags zum Hühnerfüttern kommen und täglich kannst du am Eierautomaten natürliche, bunte Eier kaufen.

Adresse: Rothestraße 44
Öffnungszeiten: Samstags 11–13 Uhr

Action & Erholung

THEME_ZIPLINING_CHILD_GettyImages-1175270319

Egal, ob du Abenteuer oder Entspannung in der Hansestadt suchst, Hamburg hat noch so viel mehr zu bieten als Achterbahnfahren auf dem Dom.

Barfußpark Egestorf

Wenn du nach einer Location für einen Spaziergang der besonderen Art suchst, dann solltest du den Barfußpark Egestorf besuchen. Dazu musst du allerdings Hamburg verlassen und in Richtung Lüneburger Heide fahren.

Wie der Name schon sagt, müssen deine Schuhe bei einem Besuch draußen bleiben. Im ganzen Park gibt es über 60 Erlebnisstationen mit verschiedenen Untergründen, die du beim Barfußlaufen entdecken kannst. Auf 2,7 km kommst du durch den Park und läufst dabei über Gras, Kiesel, Lehm und, wer sich traut, sogar Glasscherben.

Wenn dir die meist frische Hamburger Luft nicht reicht, dann kannst hier auch im Salzineum tief durchatmen oder dich im angrenzenden Aquadies Naturerlebnisbad abkühlen.

Adresse: Ahornweg 9, 21272 Egestorf
Öffnungszeiten: Täglich 9–17 Uhr bis zum 30. September, wobei das die Kassenzeiten sind und der Park bis 19 Uhr geöffnet ist.

House Running & Bungee Jumping im Hafen

THEME_BUNGEE-JUMPING_GettyImages-121607008

Willst du Hamburg mal aus einer ganz anderen Perspektive sehen und magst du gerne Spiderman? Dann ist für dich das Fassadenklettern genau das richtige. Dabei solltest du schwindelfrei sein, denn es geht aus 60 m Höhe die Fassade des Motel One Hamburg-Alster Hotels runter. Beim „House Running“ läufst du angeseilt an eine Spezialkonstruktion die Hauswand vertikal runter. Nervenkitzel pur und mit einer tollen Sicht mitten in Hamburg!

Für noch mehr Action, mit einer hanseatischen Note, kannst du von einem Hafenkran mit Blick auf die Elbe Bungee Jumping machen.

Mehr Informationen & Buchung hier.

Sauna in der Finnischen Seemannskirche

Natürlich gibt es in Hamburg zahlreiche Schwimmbäder und Saunen, aber ein ganz besonderer Tipp ist die Sauna in der Finnischen Seemannskirche. Hier kannst du auf echt finnische Art schwitzen und entspannen. Es gibt eine große und eine kleine Sauna, wobei Männer und Frauen getrennt saunieren.

Danach kannst du dich im Café mit finnischen Zimtschnecken oder karelischen Piroggen stärken oder Saunawürste zum Grillen kaufen.

Adresse: Ditmar-Koel-Straße 6
Öffnungszeiten: Di.–So. 14–20 Uhr

Kunst & Kultur

Lust auf Kunst und Kultur in Hamburg, abseits des Mainstreams? Dann guck dir diese kulturellen Geheimtipps in Hamburg an.

Street-Art am Mümmelmannsberg

THEME_STREET_ART_GRAFFITI_PEOPLE_GettyImages-535828733

Wer als Tourist nach geheimen Orten in Hamburg für einen Ausflug sucht, stößt dabei selten auf den Stadtteil Mümmelmannsberg. Der Osten von Hamburg mutet erst mal nicht sonderlich spannend an, aber das ändert sich. Zu seinem 50-jährigen Jubiläum wurden hier 50 Street-Art Kunstwerke von bekannten Künstlern geschaffen.

Damit preist sich Mümmelmannsberg jetzt als Hamburgs buntester Stadtteil und zieht die Besucher an. Entweder kannst du auf eigene Faust durch die Straßen ziehen, um die Kunstwerke zu finden, oder an einer geführten Tour teilnehmen. Die Touren sind kostenlos und dabei lernst du nicht nur viel Wissenswertes über die Kunst, sondern auch die Geschichte des Viertels.

Termine & Anmeldung für die Touren findest du hier.

Theaterschiff Hamburg

Theater gibt es in Hamburg einige, aber was wäre in der hanseatischen Metropole eigentlich naheliegender als sich ein Stück auf einem Theaterschiff anzusehen?

Schlicht „Das Schiff“ genannt, gilt es als einziges seetüchtiges Schiffstheater in Europa. Der Dampfer von 1912 hat schon echte Abenteuer hinter sich und liegt heute am Nikolaifleet.

Es gibt ein festes Ensemble, aber auch Gastkünstler treten oft auf dieser besonderen Bühne auf, die sich durch ihre Nähe zum Publikum auszeichnet. Auf dem Programm stehen Kabarett, Musik, Theater und literarische Veranstaltungen.

Adresse: Nikolaifleet, Holzbrücke 2

Polizeimuseum Hamburg

THEME_MUSEUM_GALLERY_PEOPLE_CHILD_GettyImages-1182603209THEME_MUSEUM_GALLERY_PEOPLE_CHILD_GettyImages-1182603209

Das Polizeimuseum Hamburg ist nicht nur ein spannendes Ausflugsziel für Freunde der Hafenkante. Es gilt als das größte Polizeimuseum Deutschlands und stellt die Geschichte der örtlichen Polizei von über 200 Jahren aus.

Im Dachgeschoss gibt es dazu Exponate der wichtigsten Fälle der Hamburger Kriminalpolizei. Dazu gehörte der Kaufhaus-Erpressers „Dagobert“, der „St.-Pauli Killer“ und gefälschte Hitler-Tagebücher. Außerdem kannst du lernen, wie Kriminaltechniker arbeiten und sogar selbst bei der Spurensuche aktiv werden.

Adresse: Carl-Cohn-Straße 39
Öffnungszeiten: Mi.–Do. & So. 11–17 Uhr

Harrys Hamburger Hafenbasar

Einst als Haases Kneipe, einer Seemannskneipe bekannt, ist der Hafenbasar heute eins der ungewöhnlichsten Museen Hamburgs. Hier sammelten sich Schätze aus aller Welt, die Seefahrer dem Wirt mitbrachten, und es wurde natürlich reichlich Seemannsgarn gesponnen. Mitte des 20. Jahrhunderts übernahm Harry Rosenberg die Sammlung und führte sie unter dem Namen „Harrys Hamburger Hafenbasar“ weiter.

Heute kannst du in seiner neuen Location im Hafenkran in der HafenCity zahlreiche Kuriositäten bewundern. Dazu gehören Kunsthandwerk aus aller Welt, Nautiquitäten, ausgestopfte und eingelegte Tiere, allerlei magische Dinge und antike Stücke.

Adresse: Sandtorhafen, Ponton Nr. 2
Öffnungszeiten: Sa. & So. sowie an Feiertagen 10–15 Uhr

Wenn du übrigens nach einem echten Geheimtipp in Hamburg zum Schlafen suchst, dann kannst du auch gleich im historischen Hafenkran „GREIF“ übernachten. Genau gegenüber von der Elbphilharmonie gibt es heute im Kranführer ein einzelnes, luxuriöses Hotelzimmer für Gäste.

Gängeviertel

THEME_MUSEUM_ART_GALLERY_PEOPLE_GettyImages-694020999

Ein richtiger Kreativpol in Hamburg ist das Gängeviertel in der Neustadt. Kunst und Geschichte steht bei einem Bummel im Vordergrund. Die hübschen Fachwerkhäuser stammen teils aus dem 18. Jahrhundert und waren durch kleine Gassen verbunden, was dem Viertel seinen Namen gab.

Vor über 10 Jahren rettete eine Künstlerinitiative das vom Abriss bedrohte Viertel und hauchte ihm neues Leben ein. 

Am besten meldest du dich zu einem Rundgang an, um alles alles über die historischen Gebäude und die verschiedenen Kunst- und Kulturprojekte, die heute am Start sind, zu lernen.

Adresse: Das Gängeviertel liegt zwischen Valentinskamp, Speckstraße und Caffamacherreihe